Flüchtlingshilfe NRW

Seiten an Seiten
Letzte Aktualisierung
vor 3 Monaten
DROOTE
44328 Dortmund / Dortmund

Kontakt:

015213527610
Ansprechperson: Ngo Mbinack/Vorstandvorsitzende der Bildung und Gesundheitsverein für benachteiligte,behinderte Kinder und Jugendliche mit und ohne Albinismus
Ziele des Projektes
Die Menschen bringen kulturelle Prägungen mit. Das können Eigenschaften aus ihrer Er-
ziehung, Sprache, Essen, Werte, Religion usw. sein. Im Rahmen dieses Projekts werden
folgende Ziele verfolgt:
• Jungen unbegleiteten Flüchtlingen die Möglichkeit zu bieten, ihre Begabungen zu
endecken und sich frei mit anderen jugendlichen auszutauschen.
• Ihnen zu ermöglichen eine eigene stabile Persönlichkeit zu entwickeln und zu lernen,
um ihr Leben selbst zu gestalten.
• Einen selbstbewussten Umgang mit der eigenen Identität entwickeln zu können.
• Beratung und Unterstützung bei Behördenangelegenheiten
• Seminare und Workshops über die deutsche Leitkultur für alle Altersstufen
• Gemeinsame interkulturelle Veranstaltungen organisieren
• Enger Kontakt und regelmäßige Gespräche mit Vorbildern
• Unterstützung für minderjährige Flüchtlingskinder und Jugendliche.
(Einerseits liegt die Aufmersamkeit direkt bei der Verwirklichung besserer Bildungs-
chancen, andererseits soll aber auch den Migranten-Gemeinschaften die Bedeutung
von Bildung und Werten in der deutschen Gesellschaft nahe gebracht werden. In die-
sem Sinn bietet das Projekt einen ganzheitlichen Ansatz, so dass neben dem schuli-
schen Aspekt großer Wert auf das soziale Verhalten der Kinder gelegt wird).
Alle Bildungs- und Integrationsangebote die wir anbieten können jedoch nur greifen,
wenn die Flüchtlinge explizit informiert werden und schnell erreichbar sind. Themen wie
Erziehungs- und Gesundheitsangelegenheiten, eine neue Lebensperspektive ergreifen
sowie die Wichtigkeit eigener Bildung und die der Kinder werden hervorgehoben. Dabei
sollen die Kinder durch Freizeitaktivitäten die deutsche Kultur besser kennenlernen.Die Hauptzielgruppe umfasst die Flüchtlinge. Zurzeit erreichen wir Menschen aus afrika-
nischen Ländern. Die meisten sind alleinerziehende Frauen mit mehreren Kindern. Seit
einiger Zeit nutzen auch Menschen aus Nähe-Ost- und Asien sowie aus Ost Europa einige
unserer Angebote.
Projektmaßnahmen
Zur Erreichung der o.g. Ziele werden folgende Maßnahmen umgesetzt werden:
? Infoveranstaltungen für die Flüchtlinge über das Leben im interkulturellen Kontext
organisieren und durchführen.
? Schulungen von Mentor/innen und Vorbildern die das Projekt organisieren und
durcführen wollen.
? Beratung und Information beim Umgang mit Computern und sozialen Medien.
? Beratung und Begleitung der Familien bei Erziehungsfragen.
? Gewinnung von Freiwilligen, die Kinder und Jugendliche mit Problemen unterstützen
(z. B. Vermittlung von Freizeitaktivitäten zur kulturellen Bildung sowie zum Erwerb
von Sozialko petenzen).
? Aktive Teilnahme an gesellschaftlichen und sonstigen Aktivitäten im eigenen
Lebensumfeld.
? Entwicklung von Strategien zum Umgang mit Diskriminierung und zur Stärkung des
eigenen Selbstbewusstseins.
? Beratung und Unterstützung von Mitgliedsvereinen von „BGV e.V.“ bei der Konzeption
und Umsezung der Projekte.
? Organisation regelmäßiger Treffen für und mit den Flüchtlingen und anderen Akteuren
um einen persönlichen Austausch zu ermöglichen mit dem Ziel gegenseitiger Unterstützung (z. B. WorldCafé).? Beratung und Information der Migrant/innen beim Erkennen und Nutzen neuer Perspektiven in der Neuen Heimat.

Es besteht Bedarf an: